Fritz Kalkbrenner Flyer

Fritz Kalkbrenner

Er war 2011 im Rahmen des Get Exited Festival im Club Papaya und da auch sein Bruder Paul Kalkbrenner im letzten Jahr am Zrce Beach aufgelegt hat, hoffen wir natürlich, dass Fritz für die Zrce Saison 2014 mit unter den Headlinern der Festivals ist.

Fritz Kalkbrenner: Infos über den Künster

„And we build up castles, in the sky and in the sand“ – ja, es waren tatsächlich Luftschlösser und Sandburgen, mit denen Fritz Kalkbrenner und sein Bruder Paul einen Megahit gelandet haben. „Sky And Sand“, ausgekoppelt 2009, bis heute eine der Hymnen der elektronischen Musikszene. Nebenbei der internationale Durchbruch für die beiden Brüder. Doch nur von einem kommt die markante Stimme dieses Songs: von Fritz Kalkbrenner. Zu hören ist diese Stimme mittlerweile auf zwei Solo-Alben, ein – gemessen an dem Erfolg von „Sky And Sand“ – nahtlos anschließender Song ist „Get a life“. Fritz Kalkbrenner beweist erneut, wie gut Technobeats und melodische Elemente zusammenpassen. Und hat sich damit, fernab des Hypes um seinen Bruder, auch endgültig selbst in die Riege der wichtigsten deutschen Künstler katapultiert.

Fritz Kalkbrenner Live mit Sky and Sand Live

Geboren wurde Fritz Kalkbrenner 1981 in Ost-Berlin, Sohn zweier Journalisten. Er brach die Schule ab, nachdem er das Abitur nicht bestanden hatte und fing an, selbst als Kultur- und Musikjournalist für diverse Fernsehsender zu arbeiten.
Musikalisch war er zu dieser Zeit schon lange aktiv, jedoch war die Musik nur sein Hobby, sie lief nebenher. Erst 2003 erschien er zum ersten Mal auf der Bildfläche, er war Gastsänger auf dem ersten Album von Sascha Funke, ebenfalls einem DJ und Produzenten in der Elektroszene, der vor allem Ende der 90er/Anfang der 00er-Jahre in Berlin Erfolge feierte. Es folgten weitere gemeinsame Aufnahmen mit Künstlern wie Alexander Kowalski oder Monika Kruse, bevor Fritz Kalkbrenner 2008 gemeinsam mit seinem Bruder den Soundtrack zu „Berlin Calling“ produzierte, einem äußerst authentischen, deutschen Independent-Spielfilm über die elektronische Musikszene. Der oben benannte Song „Sky And Sands“ ist hier Titelsong, was den Film – nach eigenständiger Auskopplung des Songs – erneut pushte.
Sein erstes Album „Here Today, Gone Tomorrow“ veröffentlichte Fritz Kalkbrenner 2010. 2012 legte er mit gleich zwei Alben nach. Zuerst veröffentlichte er einen DJ-Mix, der eine Zeitreise durch seine eigene Plattensammlung darstellt, wenig später erschien sein zweites Studioalbum „Sick Travellin’“, das erneut einen technoiden Grundstein aufweist, aber von allen denkbaren Farben der Musik geprägt ist.

Denn anders als viele DJs der Techno-Szene sieht Fritz Kalkbrenner seine Wurzeln im Hip-Hop. In seiner Jugend war er Graffiti-Sprayer und beispielsweise Anhänger des Wu-Tang Clans oder von KRS-One. Erst recht spät infizierte ihn sein Bruder Paul mit dem Tech-House-Virus und der Berliner Clubszene. Vielleicht ist das auch der Grund, dass seine Songs stets mit Funk angereichert sind. Mit einer Prise Soul oder sogar Jazz. Auf jeden Fall sind sie melodisch und eingängig und, wenn wir ehrlich sind, von keinem Dancefloor mehr wegzudenken.
Doch Fritz Kalkbrenner hat es weit über die landesweiten Clubs hinaus geschafft. Seit Jahren ist er von Festivals wie dem „Melt!“ oder dem „Sonne Mond Sterne“ nicht mehr wegzudenken, war bereits im Line-Up von „Rock am Ring“ oder dem „Southside“, auch im europäischen Ausland auf Festivals und hat 2013 letztendlich seine erste eigene Tournee angetreten. Die „Sick Travellin’ World Tour“ brachte Fritz Kalkbrenner in die Clubs der ganz großen Metropolen dieser Welt. Womit auch bewiesen wäre, dass Luftschlösser und Sandburgen weltweit gebaut werden.

Fyler Fritz Kalkbrenner am Zrce

Fritz Kalkbrenner Flyer Papaya

Fritz live in einem Zrce Urlaubsvideo:

Bilderquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fritz_Kalkbrenner_%282012%29.png
Autor Suol: http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Suol&action=edit&redlink=1
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.