Kroatien in der EU

Kroatien ist in der EU. Was ändert sich?

Seit Juli 2013 ist Kroatien ein Mitglied der Europäischen Union. Das Land mit seiner Hauptstadt Zagreb liegt an der Küste des östlichen Mittelmeeres, der Adria. Mit seinen 56.500 Quadratkilometern ist Kroatien in etwa so groß wie die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammen. Das Land gehört zu den bevorzugten Urlaubs- und Tourismuszielen in Südeuropa. Die einen freuen sich auf einen erholsamen Badeurlaub an der kroatischen Adria, andere auf einen Aktivurlaub mit Wandern und Trekking im Landesinnern durch die National- und Naturparks. Mit der Altstadt von Dubrovnik, dem Nationalpark Piltvicer Seen, oder mit der Euphrasius-Basilika im historischen Stadtkern von Poreč bietet Kroatien viel sehenswerte Kultur und Natur als UNESCO-Welterbe. Seit dem EU-Beitritt hat sich in Kroatien einiges geändert, während Bewährtes beibehalten wurde.

croatia eu

Änderungen für Urlauber nach dem EU Beitritt Kroatiens (ohne Gewähr)

Währung

Der Beitritt zur Europäischen Union ist nicht gleichbedeutend mit einer Mitgliedschaft in der Eurozone. Kroatien hat auch weiterhin seine eigene Landeswährung Kuna, kurz HRK, beibehalten. Bezahlungen in der Eurowährung sind in großen Städten sowie in den Tourismuszentren möglich und gerne gesehen.

Fluggastrechte

Für die Flugreisenden nach und von Kroatien hat die EU-Mitgliedschaft vielfältige Vorteile. Für sie gilt seitdem die Fluggastrechte-Verordnung der Europäischen Union. Sie beinhaltet vielfältige Rechte der Flugpassagiere, wenn ihr Flug nicht so abläuft, wie er gebucht worden ist. Zu diesen Fluggastrechten gehören auch Entschädigungen bei Verspätungen, bei Annullierungen oder anderweitigen Abweichungen vom Flugplan.

Krankenzusatzversicherung / Auslandskrankenversicherung

Der Kroatienurlauber kann, er muss jedoch nicht mehr eine private Krankenzusatzversicherung, die Auslandskrankenversicherung abschließen. Durch die EU-Mitgliedschaft gilt auch in Kroatien das internationale Abkommen über eine medizinische Basis-/Grundversorgung. Sie ist gleichbedeutend mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Die bezieht sich ausschließlich auf die Behandlung im Lande nach kroatischem Standard, nicht jedoch auf einen Rücktransport nach Deutschland. Empfehlenswert bleibt nach wie vor die private Auslandskrankenversicherung zu einem überschaubaren Preis.

Schengen-Abkommen

Die Zugehörigkeit zur Europäischen Union beinhaltet nicht die Anerkennung des Schengen-Abkommens zur Grenzfreiheit. Bei der Ein- und Ausreise finden nach wie vor Grenzkontrollen statt. Als Identitätsnachweis ist der Personalausweis ausreichend.

Zollunion

Die EU-Mitgliedschaft beinhaltet eine Zugehörigkeit zur EU-Zollunion. Die Ausfuhr von Lebens- und Genussmitteln ist für den Eigenbedarf möglich. Das gilt beispielsweise für achthundert Zigaretten, für hundert Liter Bier, oder für zehn Liter Spirituosen. (mehr weiter unten)

Fahrzeughalter

Den Fahrzeughaltern wird nach wie vor das Mitführen der grünen Versicherungskarte empfohlen. Das ist kein Muss, hilft jedoch bei der Schadensregulierung. Sofern das Auto mit dem EU-Kennzeichen versehen ist, kann auf das frühere D-Schild verzichtet werden.

Haustiere im Urlaub

Für Vierbeiner wie Hund und Katze muss nach wie vor der EU-Heimtierausweis mitgeführt werden. Darin sind die Identität des Haustieres sowie aktuelle Impfungen dokumentiert.

Welcome Croatia

Einige Infos zu den neuen Zollvorschriften (ohne Gewähr):

Zollvorschriften für die Reise nach Kroation

Kroatien ist seit Juli 2013 Mitglied der EU und Teil der Zollunion. Für Waren, die innerhalb der EU hergestellt wurden oder bereits einmal an einer EU-Außengrenze verzollt wurden, gilt somit, dass sie frei und ohne Zoll-Kontrollen im EU-Raum transportiert werden dürfen.

An den kroatischen Innengrenzen zur EU, also zu Slowenien und Ungarn, finden keine Grenzkontrollen mehr statt. Personenkontrollen werden aber weiterhin bis voraussichtlich 2015 durchgeführt. Mobile Personen- und Zollkontrollen können verdachtsfrei jederzeit innerhalb des Landes stattfinden. Im Falle einer solchen Kontrolle empfiehlt es sich jegliche mitgeführten Waren und Geldbeträge dem Zollbeamten zu nennen (auch wenn nicht zollpflichtig), da ein Nichtanmelden nach Aufforderung durch den Beamten zu strafrechtlichen Konsequenzen führen kann.

Einreise aus einem EU-Land

Gemäß EU Recht ist es erlaubt Tabakwaren und Alkohol für den persönlichen Konsum innerhalb der EU-Grenzen mitzuführen. Dabei gelten pro Person folgende Grenzen:

  • 800 Zigaretten
  • 400 Zigarillos
  • 200 Zigarren
  • 1 kg Tabak
  • Spirituosen (z.B. Weinbrand, Whisky, Travarica, Wodka): 10 Liter
  • Alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops): 10 Liter
  • Zwischenerzeugnisse (z.B. Sherry, und Marsala): 20 Liter
  • Schaumwein: 60 Liter
  • Bier: 110 Liter

Achtung, Reisende unter 17 Jahren dürfen weder Tabakwaren noch Alkohol mit sich führen!
Für Landes- und Fremdwährungen gibt es keine Einfuhrbeschränkungen innerhalb der EU, ab 10.000 Euro gilt aber Deklarationspflicht bei der Einreise.

Einreise aus einem Nicht-EU-Land

Reisende aus einem Nicht-EU_Land sind an der kroatischen Grenze grundsätzlich verpflichtet mitgeführte Waren anzumelden, auch jene die für den privaten Verbrauch gedacht sind und für „zollfrei“ gehalten werden. Dies gilt auch für elektronische Geräte wie z.B. Laptops. Der Wert der einzuführenden Waren darf pro Person auf dem Landweg Euro 300,00, im Flugverkehr Euro 430,00 nicht überschreiten.

Für die Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern gelten folgende Warengrenzen:

  • 200 Stück Zigaretten oder 100 Stück Zigarillos oder 50 Stück Zigarren oder 250 g Tabak
  • Alkoholika mit 22 – 80% Alkoholgehalt: 1 Liter oder Alkoholika bis 22 % Alkoholgehalt: 2 Liter + 4 Liter Wein + 16 Liter Bier
  • Tankinhalt des mitgeführten Fahrzeugs + 10 Liter
  • andere Waren: für Personen ab 15 Jahren Waren bis zu einem Wert von insgesamt 300 EUR; für Personen unter 15 Jahren bis zu einem Wert von insgesamt 150 EUR