Reisebericht: Hideout Festival 2015

Nach schier endlos langem Warten war es am Montag, dem 29. Juni 2015, endlich soweit.
Eine Gruppe von sechs abenteuerlustigen Hobbyfußballern des Vereins TUS YMM.st Spielberg machte sich auf den Weg nach Kroatien (Spielberg ist eine Kleinstadt in der Steiermark im Herzen von Österreich mit knapp über 5000 Einwohnern).
Genauer gesagt ging die Reise nach Novalja auf die Insel Pag. Wir gönnten uns nach der anstrengenden Fußballsaison ein paar Tage Auszeit und dabei kam uns der Partystrand Zrce Beach in den Sinn.
Glücklicherweise fand in diesem Zeitraum das berühmtberüchtigte HIDEOUT Festival am Zrce Beach statt. Für Liebhaber von Electro, House, Techno und Funk ist dieses Festival genau das Richtige. Auf vier Bühnen geben DJ’s alles, was ihre Mischpulte leisten können und gefeiert wird in allen Clubs am Zrce Beach – mittags, abends und zur After Hour ab 16 Uhr. Nicht umsonst heißt es: „Die Welt lauscht, wird stiller und Novalja bebt, wenn das Hideout-Festival seine Pforten öffnet“.
Am Montag, dem. 29. Juni 2015, starteten wir also, topmotiviert, durstig und bestens gelaunt zeitig in der Früh um 4 Uhr 30 von unserer Heimatstadt aus. Nach einer knapp sechs-stündigen Autofahrt (inklusive Überfahrt vom kroatischen Festland auf die Insel Pag) kamen wir bei unserer Unterkunft in Novalja, dem Moon Rocks Hostel, an.
Hier gleich vorweg dem Team von f_p&R ein herzliches Dankeschön für die Reservierung des Zimmers, es hat alles bestens geklappt. Wir bezogen ein Sechserzimmer (mit Stockbetten). Das Sahnehäubchen des Zimmers war der riesige Kühlschrank, in dem wir unseren täglich benötigten Treibstoff auf Betriebstemperatur halten konnten (natürlich nur Leitungswasser :-), um der Hitze Herr zu werden :-)).

Moon Rock’s Hostel in Novalja.

Reiseproviant

unsere truppe

Nachdem wir unser Gepäck im Zimmer verstaut und den Kühlschrank auf seine Funktionstüchtigkeit getestet hatten, machten wir uns auf, den Partystrand Zrce Beach zu erkunden.
Täglich startete ab 16 Uhr, wie vorhin bereits erwähnt, mit der After Hour, der Partyabend bzw, die Partynacht, welche bis zum darauffolgenden Morgen andauert. Versorgt mit dem Notwendigsten (an den Ständen am Beach gibt es neben Getränken auch Snacks wie Burger, köstliche Tortillas, Pizzastücken usw) kann, man sich in das Partyleben stürzen.
In zahlreichen Clubs am Strand geht es dann abends so richtig ab, wenn DJ’s für eine geniale Partystimmung sorgen und man sich beispielsweise bei Cocktails in 1 Liter „Blumenvasen“ den Klängen hingeben kann und abfeiert, was der Körper hergibt.

Nachdem wir am ersten Abend, doch etwas geschwächt von der langen Anreise, um Mitternacht die Segel streichen mussten, standen wir am zweiten Tag recht zeitig um sieben Uhr früh auf. Gestärkt nach einem Frühstück im Hostel ging es ab zum Strand. Dass wir unseren Gefährten, die wieder voll aufgefüllte Kühlbox mithatten, versteht sich von selbst (man könnte fast behaupten, wir waren zu siebent in Novalja).
Am Vormittag entspannten wir uns am Strand. Es gibt, neben der Möglichkeit, ausgedehnte Sonnenbäder zu nehmen, am Zrce Beach zahlreiche Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben.
Es können u.a. Tretboote gemietet werden, man kann sich beim Wasserski versuchen und des Weiteren werden Bananenbootsfahrten, oder auch ein Bungee-sprung angeboten. Es ist wirklich für jedermann und -frau etwas dabei.

Enstpannte Regeneration

Der zweite Abend wurde zwar vom Ablauf her bereits zur Routine für uns (gemütliches Beisammen-sitzen mit Getränken am Balkon unseres Zimmers als Vorbereitung für die Nacht), jedoch wurde es auch an diesem Abend nicht langweilig und wir genossen die Zeit in Novalja und vor allem am Zrce Beach in vollen Zügen. Außerdem lernten wir ein paar coole, ebenfalls partysüchtige Leute kennen, mit denen wir die Nächte zum Tag machten. Für einige von uns wurde es dabei später bzw. im Falle einer Rückkehr ins Hostel bei Sonnenaufgang schon wieder früher :-). Es ist schon immer wieder faszinierend, mit anzusehen, welch Wunder der menschliche Körper vollbringen kann. Ich meine damit ein paar Stunden Schlaf und man ist gerüstet für einen weiteren langen Tag am Strand und eine noch längere Partynacht bzw. -morgen.

Den letzten Abend ließen wir im Hinblick auf die lange Heimreise am darauffolgenden Tag etwas ruhiger angehen. Nach einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant am Hafen von Novalja beschlossen wir, noch eine abschließende Speedbootfahrt zu machen. Dies bildete einen krönenden Abschluss unseres Kurztrips.

Und wer weiß, vielleicht gibt es ja ein Wiedersehen mit dem Partystrand von Zrce…

Hafenpromenade von Novalja.Hafenpromenade von Novalja

Start zur Speedbootfahrt

Zusammengefasst war unsere Reise, welche leider viel zu schnell vergangen ist, ein unvergessliches Erlebnis. Wir hatten eine tolle gemeinsame Zeit, coole Partynächte und einen Riesenspaß. Auch dank f_p&R hat alles wunderbar geklappt.

Info: Viele Dank an Johannes Rieger für diesen tollen Reisebericht. Wenn Ihr auch eure Zrce-Erfahrungen mit uns teilen möchtet schreibt uns einfach…